Klimapass für Edertal muss kommen!

Auf dem Bild vlnr Andreas Schaake, Dieter Schaake Jürgen Wilden, Sascha Wittekind, Dipl. Ing. Ernst Träbing, Wilfried Dietzel

Ortsvereinsvorsitzender Sascha Wittekind begrüßte die zahlreich erschienen Gäste unter ihnen die Kreistagskandidaten Dieter Schaake und Wilfried Dietzel aus Bergheim. Träbing ging in seinem Vortrag auf die derzeit hohen Energiepreise ein und zeigte verschiedene Kosteneinsparende Varianten für den einzelnen Verbraucher auf. So sollte nach Auffassung von Träbing jede Möglichkeit genutzt werden um nachwachsende Rohstoffe gegen nu noch begrenzt vorhandene fossile Energieträger auszutauschen. „Man mu0 zukünftig davon abkommen Erdöl weiterhin zu verheizen, da man heute absehen kann, dass die vorhandenen Erdölvorkommen nach wissenschaftlichen Berechnungen nur noch ca. 70 Jahre zur Verfügung stehen“, fordert der umweltpolitische Sprecher der SPD Kreistagsfraktion Dieter Schaake. Erdöl werde aber weiterhin in besonderen Mase in der Chemieindustrie benötigt und sichere gerade am Wirtschaftsstandort Deutschland wichtige Arbeitsplätze, so Schaake. Um Gas und Erdöl einzusparen schlug Träbing konkrete auch kombinierbare Heizungsanlagen mit z.B. Holz in Wohngebieten vor. Auch wenn derzeit der Holzpreis anziehe käme diese Wertschöpfung der hiesigen Region zu Gute und würde nicht weiterhin den Ölscheichs die Kassen füllen, die unter Umständen sinnlose Kriege mit dem Geld finanzieren würden. Spontan begannen zwei Nachbarn aus Kleinern mit konkreten Planungen für solch eine Kombianlage zur Beheizung ihrer Wohnhäuser, da bei einem Hausbesitzer ohnehin der Austausch einer Heizung ansteht, freute sich Energieberater Ernst Träbing. Für die Edertaler SPD-Fraktion kündigte Andreas Schaake (Bergheim) demnächst einen Antrag für die Gemeindevertretung, indem für die Gemeinde Edertal ein Klimapass eingeführt werden soll. Das stehe der Nationalparkgemeinde Edertal gut zu Gesicht, so der der derzeitige Fraktionsvorsitzende Kurt Epting (Kleinern). Auch sollte an einem Urlauberklimapass gearbeitet werden, fordert der Vorsitzende des SPD-Verbundes Karl-Heinrich Neuschäfer (Affoldern), der besonders umweltfreundliche Urlauber zusätzlich in unsere Region bringen könne. Ein Kriterium könnte z.B. sein wie umweltfreundlich der Gast angereist sei, so Wilfried Dietzel (Bergheim) und forderte gleichzeitig den langfristigen Erhalt der Bahnstrecke Wabern – Bad Wildungen. Die Gemeinde Edertal selbst sollte sich auch weiterhin bei der Planung der Seniorenwohnanlage an der Edertalschule und des geplanten Neubaus des Feuerwehrgerätehauses Bergheim – Gilfitz um eine optimale Energieausnutzung bemühen, fordert Sascha Wittekind (Kleinern). Diese Chance biete sich logischerweise gerade bei einem Neubau.